Neben vielen gesetzlichen Änderungen, vor allem in den Bereichen Lohn & Gehalt/Baulohn, enthalten die Jahresversionen für 2018 wieder einige Neu- und Weiterentwicklungen:

GDI Business-Line (Auftrag, Warenwirtschaft, CRM)

Online-Terminplaner, ZUGFeRD-Rechnungen, neu strukturierte Dokumentenverwaltung, neue komfortable Funktionen im Bereich E-Mail-bearbeitung und -verwaltung, verbesserte Datenanalyse im Reporting sowie vielfältige Erweiterungen in Factura und CRM.

Alle Neuerungen

In der Version Version 3.8 (WR38) werden für Sie folgende Erweiterungen/Optimierungen für mehr Komfort, Performance und Rechtssicherheit enthalten sein – gerade auch im Hinblick auf eine verstärkte Unterstützung zur Einhaltung der GoBD.

Allgemein:

  • Online-Terminplaner:
    Tool zur Verwaltung von Kunden-Terminen. Ihre Kunden buchen online ihre Service-Termine, Sie verwalten sie in Ihrem CRM-System. Die Datenübernahme in Ihre Business-Line / CRM macht den UInterschied zu üblichen Online-Termin-Applikationen.
    Das Software-Paket besteht aus einer Web-Applikation zur Terminbuchung durch den Endkunden, die auf Ihrem Webserver eingerichtet wird und dem Business-Line-Modul zur Konfiguration und Verwaltung der Website-Inhalte bzw. der angebotenen Dienstleistungen.
  • ZUGFeRD-Schnittstelle:
    Assistentgestützter Export von Ausgangsrechnungen inkl. ZUGFeRD Daten zum automatisierten Datenaustausch von Rechnungen im ZUGFeRD-Format.
  • Schneller Bedienerwechsel:
    Der Menüpunkt wurde als eigener Dialog eingebaut (das ist z.B. für Tresenarbeitsplätze von besonderem Vorteil). Der Wechsel zwischen den Bedienern wird damit sehr schnell durchführbar.

Reporting:

  • Pivot: Drill-Down-Analyse bis zum Einzelbeleg jetzt per Öffnen der Original-Masken (Belegmaske, Kundenstamm, Artikelstamm, …) mit entsprechend weiterführender Navigation

E-Mail / CRM:

  • Neue separate Dokumenten-Datenbank:
    Die Ablage der Dokumente/Vorgänge des CRM-Bereiches erfolgt künftig in einer eigens dafür eingerichteten Datenbank. Dies erhöht einerseits die Datensicherheit und zudem die Zugriffsgeschwindigkeit. Es erübrigt sich damit u.a. auch die bisherige lokale Speicherung von E-Mail-Anhängen.
  • Serien-Mails:
    Sind mehrere Adressen einem E-Mail-Entwurf zugeordnet, so gelangt man im Editor durch Wechsel auf die Kartei „Adressen“ in den Serien-E-Mail-Modus (=> AN, CC und BCC ausgeblendet; der „Senden“-Button wandelt sich in „Serien-E-Mails senden“).
    Durch in der Vorlage verwendete Serien-Mail-Felder, wird eine personalisierte E-Mail erzeugt und diese auch bei jedem Kontakt abgelegt. Der ursprüngliche Serien-Mail-Entwurf verbleibt zusätzlich im System und ist im Adress-Stamm des jeweiligen Sachbearbeiters (E-Mail-Ersteller) in den Vorgängen zu finden.
  • Bearbeitung bereits versendeter E-Mails: nur noch über die Erstellung einer Kopie möglich
  • Protokollierung des Entfernens eines E-Mail-Anhangs: Farbe der Büroklammer in Dokumentenverwaltung signalisiert, ob Anhang komplett (gelb), teilweise (blau) oder gar nicht (rot) übernommen wurde
    Formatierung weitergeleiteter E-Mails/Antwort-E-Mails: nur der neu erfasste Bereich wird vom internen Editorformat in HTML konvertiert), d.h. die zitierte Posteingangsmail bleibt „original“.
  • Auto-Vervollständigung des E-Mail-Adressaten während des Eintippens einer E-Mailadresse
  • Posteingang:  Erweiterungen im E-Mail-Abruf – mehr Komfort durch zusätzliche Filter-Funktion
  • Ergänzung eigener Vorgangs-Status ohne zusätzliches Maskendesign; Typabhängige Vorbelegung möglich
  • Vereinheitlichung der Vorgangsmasken (E-Mail, Brief, Telefon, Aufgabe basierend auf E-Mail-Maske)
  • Getrennte Masken für Brief und E-Mail (unterschiedliche Seiten-/Layouteinstellungen)
  • Dokumentenverwaltung: Im Filter-Bereich schnelles Zu- und Abschalten aller Status per Kontextmenü

Factura:

  • Schnellauskunft über Umsätze des künftigen Geschäftsjahres:
    in Kunden-, Lieferanten-, (Adressen-) und Artikel-Stamm auf der Kartei „Umsätze“
  • Übernahme eines Ansprechpartners in den Beleg:
    zusätzlicher Zugriff auf Anzeigenamen + Übernahme bei Beleganlage aus Adress-Stamm
  • Duplizieren von Belegen:
    künftig ohne Archiveintrag möglich (z.B. für sich wiederholende Bestellungen)
  • „verfügbarer Bestand“  (i.d.R. Bestand abzgl. Auftragsbestand zuzügl. Bestellbestand) künftig bei Inventureinbuchung und auch beim Prüflauf berücksichtigt.
  • Aktionspreise für einen Tag im Artikelstamm
    Die Erfassung VonDatum=Bisdatum ist künftig über den Preiserfassungsdialog (TFPreiseEditor) möglich.
  • Mahnwesen
    – Mahngruppen: In den Formulareinstellungen kann jetzt optional ein Anhang-Dateinamen für den E-Mail-Versand angegeben werden
    – Mahnversand: Wenn ein Mahnformular nicht vorhanden ist, erfolgt jetzt eine spezifische Fehlermeldung und der Mahnversand wird abgebrochen
GDI Zeit

GDI Personalzeit wird zu GDI Zeit. Die erweiterte Zeiterfassung ermöglicht jetzt auch die Erfassung von Gerätezeiten. Mit GDI Zeit compact bietet GDI Software eine mobile Cloud-Lösung für Einsteiger. GDI Zeit erhält mit der Monatsinfo eine Übersicht der kumulierten Tages- und Monatswerte je Mitarbeiter.

Alle Neuerungen

Hier eine Übersicht zu den Neuheiten der Version 4.3 (PZ43):

Gerätezeiterfassung mit Android-App:

Neu hinzugekommen ist die Funktion zur Erfassung von Gerätezeiten. Gerätebuchungen können für einzelne oder eine Gruppe von Geräten erfasst werden. Hierbei kann zur Dokumentation auch der Zählerstand der Betriebsstunden vor Beginn und am Ende der Tätigkeit erfasst werden.

Update der iOS-App

Bereits zum Jahresende 2017 wurde die Zeiterfassungs-App für Apple-Smartphones/Tablets überarbeitet. Das Bedienkonzept wurde optimiert und Sie erreichen die wesentlichen Funktionen nun mit noch weniger Eingaben.

GDI Zeit Compact – Die schnelle, einfache Zeiterfassungs-Lösung aus der Cloud

GDI Zeit Compact, die cloudbasierte Schwester des umfassenden Zeiterfassungssystems GDI Zeit Profi, macht der Zettelwirtschaft ein Ende und unterstützt bei der Einhaltung des Mindestlohngesetzes (MiLoG).

Mobile Zeiterfassung – schnell und intuitiv.
Die GDI Zeit App unterstützt Sie und Ihre Mitarbeiter im Büro und unterwegs per Webapplikation oder mobile App. Die Erfassung der notwendigen Daten erfolgt schnell und intuitiv mit wenigen Klicks. Und auch wenn mal gerade kein Netz verfügbar ist, können Zeiten auch offline erfasst und später synchronisiert werden. Aufwendiges Einsammeln von Stundenzetteln gehört der Vergangenheit an – Ihr Mitarbeiter bucht, Sie werten aus.

Übersicht und rechtssichere Dokumentation
Durch die lückenlose Zeiterfassung in Echtzeit und die Speicherung der entsprechenden Daten unterstützt Sie GDI Zeit bei der Erfüllung der GoBD sowie der Anforderungen des Gesetzes für den Mindestlohn (MiLoG) – sozusagen im Vorübergehen.
Mit der Direktanbindung an GDI-Lohn&Gehalt wird die Zeiterfassung direkte Grundlage für die Lohnberechnung.

Mehr Informationen finden Sie unter www.gdi-zeit.de

GDI Zeit – Monatsinfo

Mit der neuen Version erhält die GDI Zeit-Anwendung eine Übersicht, die neben den kumulierten Soll-und Ist-Zeiten pro Tag und Monat auch die Summen der Zeittypen Krankheit, Urlaub, Feiertag und Sonstige Ausfallzeiten. Mit einem Klick auf die jeweilige Tagessumme gelangt man an die relevante Stelle in der Maske Jahreswerte, um mögliche Korrekturen vorzunehmen.

GDI Lohn & Gehalt/Baulohn

EEL Version 9.0, Anpassungen im Aufbau der Daten für diverse Melde-/Datenaustauschverfahren, Digitale Lohnschnittstelle (DLS), Betriebsrentenstärkungsgesetz und vieles mehr.

Alle Neuerungen

Die wichtigsten Neuheiten 2018 in Version 8.16 (WL8G)

Sozialversicherung

  • Anpassung der Beitragsbemessungsgrenzen und Rechengrößen für 2018
  • Diverse Anpassungen im Aufbau der Daten für die Melde-/Datenaustauschverfahren:
    AAG, EEL, DEÜV, Zahlstellenmeldeverfahren und Beitragsnachweis (Arbeitgeberverfahren und Zahlstellen)
  • Aktualisierung der Tätigkeitsschlüssel
  • EEL Version 9.0
    – Einschränkungen bei der Anfrage von Vorerkrankungszeiten durch die Arbeitgeber
    – Proaktive Übermittlung der Meldung „Ende Entgeltersatzleistung“ durch die Sozialversicherungsträger
    –Neuer Meldegrund 99 = Wechsel der meldenden Stelle
  • Beitragspflicht zur U1 und U2 für behinderte Menschen im Arbeitsbereich anerkannter Werkstätten
  • DEÜV – neues Feld für Saisonarbeiter

Lohnsteuer

  • Anpassung der Lohnsteuerberechnung für 2018
  • Digitale Lohnschnittstelle (DLS) – Pflicht ab 2018
  • Betriebsrentenstärkungsgesetz – Änderungen in der betrieblichen Altersversorgung

Weitere Änderungen

  • DATEV-Schnittstelle – Umstellung auf die Version FORMAT (csv-Format)
GDI Finanzbuchhaltung

Der  Zahlungsverkehr wurde komplett überarbeitet und weiterentwickelt – für mehr Komfort und Effizienz in der täglichen Arbeit.

Alle Neuerungen

Neuer Zahlungsverkehr:

Bessere Übersicht, leichtere Verarbeitung, Avisversand per Mail.

Alle Informationen in einer Maske – die offenen, fälligen Posten, die Hausbanken mit aktuellem Saldo und die Zahlläufe.

 

  • Vorlagenerstellung für wiederkehrende Überweisungen, wie Verträge oder die Umsatzsteuerzahlungen
  • Avisversand per Brief, Fax oder Mail, mit Zuordnung des Empfängers über Avisgruppen, genau wie im aktuellen Mahnwesen
  • Manuelle Auswahl der offenen Posten per Drag+Drop
  • Speicherung der Zahlungen auch nach erfolgter Verbuchung

Neue Darstellung der Firmenstammdaten

Mit zusätzlichem Menüpunkt „Briefgestaltung“.
Die hier hinterlegten Daten für Firmenlogo und Briefkopf können in alle Standard-Reports übernommen werden, die in Briefform angelegt sind:

  • Mahnungen
  • Avise im Zahlungsverkehr
  • Mandatsanforderungen
  • Saldenbestätigungen
GDI Anlagenbuchhaltung

Neben einigen gesetzlichen Änderungen wurde auch der Bedienkomfort weiter verbessert.

Alle Neuerungen

Neuheiten der Version 4.13.1.1 (WA4D)

Menü: Bearbeitung

  • Geringwertige Wirtschaftsgüter (Sofort-AfA)
    Gesetzliche Änderung der GWG mit Sofort-AfA. Der Grenzwert für die GWGs mit Sofort-AfA hat sich ab dem 01.01.2018 von 410,00€ auf 800,00 € erhöht.
  • GWG SammelpoolBei GWGs die über einen Sammelposten abgeschrieben werden, hat sich der Mindest – AHK Wert von 150,00 € auf 250,00 € erhöht. Die Obergrenze von 1.000,00 € ist geblieben.

Menü: Listen

  • Anlagespiegel mit Inventarnummern
    Im Anlagespiegel Querformat wurde die Sortiermöglichkeit erweitert um die Inventarnummer.

Menü: Fibu Export

  • kum. Export als Gesamtdatei
    Wird ein kum. Fibu-Export durchgeführt, kann jetzt auch für das komplette Jahr eine Gesamtdatei erstellt werden, ohne für jede Periode eine einzelne Datei schrittweise zu erstellen.
GDI Kostenrechnung

Auch in einem vollständigen und bewährten Produkt wie der GDI Kostenrechnung konnten wir noch etwas verbessern.

Alle Neuerungen

Neu in Kostenrechnung Version 3.10.1.1. (WK3A)

Menü: Bearbeitung

  • Abgleich der Kostenstellenstruktur Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung:
    In der Kostenrechnung ist es nicht mehr notwendig eine KSTAM20.DAT Datei zu erstellen. In der Finanzbuchhaltung wird nur noch in den Mandantendaten die externe Kostenrechnung eingestellt und der Pfad in dem sich der Mandant der Kostenrechnung befindet. Automatisch legt die Finanzbuchhaltung die Session an und es erfolgt ein automatischer Abgleich der Struktur.
  • Innerbetriebliche Leistungsverrechnung:
    Um einen besseren Überblick zu haben was für Verrechnungen aktiviert wurden, wurden die Auswahlkästchen für die innerbetriebliche Leistungsverrechnung nach vorn verschoben.