Neben vielen gesetzlichen Änderungen, vor allem in den Bereichen Lohn & Gehalt/Baulohn, enthalten die Jahresversionen für 2018 wieder einige Neu- und Weiterentwicklungen:

GDI Business-Line (Auftrag, Warenwirtschaft, CRM)

Online-Terminplaner, ZUGFeRD-Rechnungen, neu strukturierte Dokumentenverwaltung, neue komfortable Funktionen im Bereich E-Mail-bearbeitung und -verwaltung, verbesserte Datenanalyse im Reporting sowie vielfältige Erweiterungen in Factura und CRM.

Alle Neuerungen

In der Version Version 3.8 (WR38) werden für Sie folgende Erweiterungen/Optimierungen für mehr Komfort, Performance und Rechtssicherheit enthalten sein – gerade auch im Hinblick auf eine verstärkte Unterstützung zur Einhaltung der GoBD.

Allgemein:

  • Online-Terminplaner:
    Tool zur Verwaltung von Kunden-Terminen. Ihre Kunden buchen online ihre Service-Termine, Sie verwalten sie in Ihrem CRM-System. Die Datenübernahme in Ihre Business-Line / CRM macht den UInterschied zu üblichen Online-Termin-Applikationen.
    Das Software-Paket besteht aus einer Web-Applikation zur Terminbuchung durch den Endkunden, die auf Ihrem Webserver eingerichtet wird und dem Business-Line-Modul zur Konfiguration und Verwaltung der Website-Inhalte bzw. der angebotenen Dienstleistungen.
  • ZUGFeRD-Schnittstelle:
    Assistentgestützter Export von Ausgangsrechnungen inkl. ZUGFeRD Daten zum automatisierten Datenaustausch von Rechnungen im ZUGFeRD-Format.
  • Schneller Bedienerwechsel:
    Der Menüpunkt wurde als eigener Dialog eingebaut (das ist z.B. für Tresenarbeitsplätze von besonderem Vorteil). Der Wechsel zwischen den Bedienern wird damit sehr schnell durchführbar.

Reporting:

  • Pivot: Drill-Down-Analyse bis zum Einzelbeleg jetzt per Öffnen der Original-Masken (Belegmaske, Kundenstamm, Artikelstamm, …) mit entsprechend weiterführender Navigation

E-Mail / CRM:

  • Neue separate Dokumenten-Datenbank:
    Die Ablage der Dokumente/Vorgänge des CRM-Bereiches erfolgt künftig in einer eigens dafür eingerichteten Datenbank. Dies erhöht einerseits die Datensicherheit und zudem die Zugriffsgeschwindigkeit. Es erübrigt sich damit u.a. auch die bisherige lokale Speicherung von E-Mail-Anhängen.
  • Serien-Mails:
    Sind mehrere Adressen einem E-Mail-Entwurf zugeordnet, so gelangt man im Editor durch Wechsel auf die Kartei „Adressen“ in den Serien-E-Mail-Modus (=> AN, CC und BCC ausgeblendet; der „Senden“-Button wandelt sich in „Serien-E-Mails senden“).
    Durch in der Vorlage verwendete Serien-Mail-Felder, wird eine personalisierte E-Mail erzeugt und diese auch bei jedem Kontakt abgelegt. Der ursprüngliche Serien-Mail-Entwurf verbleibt zusätzlich im System und ist im Adress-Stamm des jeweiligen Sachbearbeiters (E-Mail-Ersteller) in den Vorgängen zu finden.
  • Bearbeitung bereits versendeter E-Mails: nur noch über die Erstellung einer Kopie möglich
  • Protokollierung des Entfernens eines E-Mail-Anhangs: Farbe der Büroklammer in Dokumentenverwaltung signalisiert, ob Anhang komplett (gelb), teilweise (blau) oder gar nicht (rot) übernommen