Aktuelle Informationen
aufgrund der Corona-Krise

Unternehmen und ihre Beschäftigten, die direkt oder indirekt von den Folgen der Corona-Krise betroffen sind, sollen durch ein Maßnahmenpaket der Bundesregierung eine wirkungsvolle Unterstützung bekommen. Dabei sind die Sonderregelungen zum Kurzarbeitergeld eine schnelle und wirkungsvolle Hilfe für die krisengeschüttelten Betriebe. Die Unternehmen werden schnell von Personalkosten entlastet, wenn Produktion oder Veranstaltungen vorübergehend ausgesetzt werden müssen.

Wir haben hier die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt.

Allgemein –  Soforthilfen und Kredite – Geschäftsbetrieb

20.03.2020

Informationen der KfW zu Krediten für Investitionen und Betriebsmittel

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

17.03.2020

Fragen und Antworten (FAQ) zu Soforthilfen und mehr – Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

https://www.dihk.de/de/aktuelles-und-presse/coronavirus/faq-19594

17.03.2020

Informationen zum Maßnahmenpaket des Bundesministeriums der Finanzen

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/2020-03-13-Schutzschild-Beschaeftigte-Unternehmen.html

16.03.2020

Informationen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales – Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen

https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

13.03.2020

Maßnahmenpaket des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie / Bundesministeriums der Finanzen

Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus

Kurzarbeit

19.03.2020

Kurz-Übersicht der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld

https://www.arbeitsagentur.de/datei/kug-corona-virus-infos-fuer-unternehmen_ba146368.pdf

18.03.2020

Bundesagentur für Arbeit: Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld aufgrund des Corona-Virus

https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Informationsvideos der Bundesagentur für Arbeit

Das erste Video erklärt Ihnen als Arbeitgeber, in welchen Fällen Ihre Beschäftigten Kurzarbeitergeld erhalten können. Im zweiten Video erfahren Sie, wie Sie Kurzarbeitergeld anzeigen sowie beantragen können und wie die Leistung berechnet wird.

Zu den Videos

Kurzarbeitergeld vs. Kurzarbeitergeld „Corona“

Für den Arbeitnehmer wird es „geldlich“ keinen Unterscheid geben. Es wird bei einer Leistung von 60% bzw. 67% des ausgefallenen Nettoentgeltes bleiben!

Die Sonderregelung KUG / KUG Corona betrifft ausschließlich die Arbeitgeber/Unternehmen.

Info (Stand: 18.03.2020)

Der Gesetzgeber hat Erleichterungen für das Kurzarbeitergeld beschlossen.

Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 01. März 2020 in Kraft treten und rückwirkend ausgezahlt. Folgende Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld hat der Gesetzgeber beschlossen:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge werden für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent erstattet.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.

Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten ihre Gültigkeit.

Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Kurzarbeit anzeigen

Der Betrieb muss bei der Agentur für Arbeit seine „Absicht“ Kurzarbeit einzuführen erklären. Die Behörde prüft diese „Absicht“ nach den Vorgaben des Gesetzgebers. Erst eine positive Prüfung dieser „Absicht“ berechtigt den Anzeigesteller zur Einführung der Kurzarbeit und ermöglicht damit die Antragsstellung des Kurzarbeitergeldes

Ab sofort ist die Anzeige von Kurzarbeitergeld / Kurzarbeitergeld Corona möglich

Das Formular, das Sie benötigen, um den Arbeitsausfall anzuzeigen, können Sie hier herunterladen:
Formular zur Anzeige des Arbeitsausfalls (PDF)

Betriebe können aufgrund der Corona-Pandemie Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen!
Bevor Leistungen beantragt werden können, ist eine Kontaktaufnahme mit der zuständigen Arbeitsagentur notwendig.
Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus

Laut Mitteilung des BMAS: Kurzarbeit kann ab sofort angezeigt werden
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/mit-kurzarbeit-gemeinsam-beschaeftigung-sichern.html

 

Kurzarbeit beantragen

Antragstellung Kurzarbeitergeld/ Kurzarbeitergeld Corona:

Die geleisteten Arbeits-, Ausfall-und Fehlzeiten sind in Arbeitszeitnachweisen zu führen. Die Abrechnung für den jeweiligen
Kalendermonat muss innerhalb von 3 Monaten (Fristbeginn mit Ablauf des beantragten Kalendermonats) eingereicht werden.
Das Formular zur Beantragung von Kurzarbeitergeld können Sie unter folgendem Link herunterladen:
Antrag auf Kurzarbeitergeld (PDF) – KUG107 – 03.2020.

Antragserstellung mit GDI Lohn & Gehalt / GDI Baulohn:

Die freigegebenen Corona KUG Formulare der Bundesagentur für Arbeit sind in unserer Aktuellen Version 8.18.2 enthalten und können somit aus unserem Programm heraus gefüllt werden. Alle Einstellungen die zuvor getätigt werden müssen sind genau in unserer Online Hilfe beschrieben.

Die aktuellen Änderungen zum Infektionsschutzgesetz sind mit der nächsten Version, die in KW 19 erscheinen wird, erhältlich. Für rechtliche Fragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen hierzu dürfen wir leider keinerlei Auskünfte geben. Weiterführende Informationen erhalten Sie von den zuständigen Ämtern.

Kurzanleitung KUG mit GDI Lohn & Gehalt / GDI Baulohn

Kurzarbeitergeld (KUG) und Neuerungen zu Kurzarbeitergeld Corona-Krise (Krisen-KUG)
Viele Firmen stehen aktuell vor der Aufgabe, zum erstem Mal Kurzarbeit einführen und abrechnen zu müssen.

Wir haben für Sie daher eine Kurzanleitung zur Abrechnung von Kurzarbeitergeld mit GDI Lohn & Gehalt / Baulohn erstellt. In dieser Übersicht finden Sie auch die aktuellen Programm-Änderungen zum Krisen-KUG.

Ergänzend empfehlen wir Ihnen die aktuelle Programm-Hilfe unter Anwendungsbeispiele | Kurzarbeitergeld Corona-Krise.
Die aktuelle Version von GDI Lohn & Gehalt / Baulohn wurde am 06.04.2020 veröffentlicht. Die Änderungen zu Entschädigungszahlungen nach § 56 IfSG folgen in einer kommenden Version.

Zusätzliche aktuelle Informationen finden Sie auf dem Startbildschirm von GDI Lohn & Gehalt / Baulohn.
Für weitere Fragen wenden Sie sich wie gewohnt an den Sie für Sie zuständigen Support.

Entschädigung nach §56 Infektionsschutzgesetz (IfsG)

14.05.2020

Allgemeines zu den Entschädigungsleistungen nach § 56 IfSG
Alle Informationen können auf der offiziellen Webseite eingesehen werden: www.ifsg-online.de/

Liegt ein möglicher Infektionsfall mit Covid-19 vor, können Beschäftigungsverbote oder Absonderungen (Quarantäne) angeordnet werden – dann entsteht ein Anspruch auf Entschädigungsleistungen nach § 56 IfSG. Wenn der Arbeitnehmer tatsächlich erkrankt, ist anschließend die normale Lohnfortzahlung zu leisten.
Außerdem greift dieses Gesetz, wenn der Arbeitnehmer die Kinderbetreuung übernehmen muss, wenn Einrichtungen zur Kinderbetreuung zur Eindämmung von Infektionen geschlossen wurden. Die Kinder müssen jünger als 12 Jahre alt sein. Die Ausgleichszahlung beträgt 67 % vom Nettoentgelt.
Ab dem ersten Tag des Beschäftigungsverbotes/der Quarantäne/der Kinderbetreuung werden die Entschädigungsleisten bis zu 6 Wochen geleistet. Ab der 7. Woche wird dann eine Unterbrechungsmeldung erstellt.

Abgrenzung Beschäftigungsverbot und Absonderung/Quarantäne:

Beschäftigungsverbot:
Die zuständige Behörde kann die Ausübung bestimmter beruflicher Tätigkeiten ganz oder teilweise untersagen. Hauptaugenmerk ist die Eindämmung der Gefahr der Weiterverbreitung.

Absonderung/Quarantäne:
Personen, die an Covid-19 erkrankt (positiv getestet) oder dessen verdächtig sind, können abgesondert, sprich unter Quarantäne gestellt werden.

Auswirkungen auf die Entgeltabrechnung:

Es erfolgt eine fiktive Abrechnung des betroffenen Arbeitnehmers über die gewöhnliche Personalnummer.

Das Nettoentgelt wird ermittelt, welches steuer- und sv-frei an den Mitarbeiter auszuzahlen ist. Der Arbeitgeber geht in Vorleistung mit der Zahlung des Nettoentgelts und der Gesamtbeiträge zur Sozialversicherung. Diese verauslagten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag von der zuständigen Behörde (nicht durch die Bundesagentur für Arbeit!) erstattet.

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung:

Steuerliche Behandlung:

Die Entschädigungsleistungen nach § 56 IfSG werden in Zeile 15 der LStB ausgegeben und müssen nach Progessionsvorbehalt nachversteuert werden.

Quarantäne

16.03.2020

Wenn der Betrieb oder Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt wird, müssen zuerst die rechtlichen Fragen durch Sie – den Anwender – geklärt werden.

  • Steuerberater
  • Krankenkasse
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Gesundheitsamt

Erst wenn die rechtliche Grundlage geklärt wurde, kann der GDI Support technische Aussagen treffen.