Praxisbericht Wollknoll GmbH

BRANCHE: Wollproduktion, Textilindustrie
GDI SOFTWARE-MODULE: Warenwirtschaft, Zeiterfassung, CRM, Finanzbuchhaltung
PARTNER-SOFTWARE-MODULE:  /

ZIELSETZUNG: Professionelle Artikelverwaltung
ERGEBNIS: Umfassende ERP-Lösung
SCHLAGWORTE: ERP, Gambio-Webshop, Onlinehandel

Wollknoll – Alles rund ums Filzen

Wollknoll GmbH ist ein Familienunternehmen von Sonja und Bernd Fritz in Oberrot-Neuhausen bei Schwäbisch Hall. Was 1993 als kleine Familien-Manufaktur für die Verarbeitung von Rohwolle für Schafhalter begann, ist heute zu einem stattlichen Familienunternehmen mit einem Team von 26 MitarbeiterInnen herangewachsen. Dazu gehört auch eine Filzschule mit Gästehaus. Das differenzierte Kursangebot erinnert mit 70 Kursen pro Jahr und internationalen Referenten allerdings eher an eine ausgewachsene Akademie, inklusive umfangreicher Bibliothek, Archiv und Literaturhandlung.

 

Die Ausgangssituation

Neben einem wachsenden Kundenspektrum verlangte in den 90ern die Artikelvielfalt ein professionelles System. Die Wahl fiel auf die GDI Warenwirtschaft, die vom GDI Fachhandelspartner vor Ort implementiert wurde.

Die Umsetzung

Wo immer die Anforderungen im Laufe der Jahre stiegen und das Unternehmen wuchs, kamen weitere GDI-Module zum Einsatz, darunter CRM und Finanzbuchhaltung. Als die Mitarbeiterzahl stieg, konnte sich Wollknoll mit der GDI Zeiterfassung entlasten. Heute verfügt Wollknoll über eine geordnet gewachsene ERP-Infrastruktur von GDI.

In den vergangenen Jahren wurden Onlinehandel und online Kursbuchungen immer bedeutender, also dachte man bei Wollknoll über einen Webshop nach. Zusammen mit dem betreuenden GDI-Profipartner wurde die Anbindung an den Gambio Webshop realisiert. Der Workflow verlangte aber eine individuelle Anpassung und Prüfung bei der Auftragsabwicklung. Hier griff eines der GDI Kompetenzcenter unterstützend ein. Dieses eingespielte Zusammenwirken erlaubte Wollknoll die Anwendung zeitnah und ohne Streuverluste einzusetzen.

Die Bestellungen aus dem Webshop werden als Auftrag angelegt und automatisch eine Packliste für das Lager gedruckt. Der Versandvorgang wird über eine Schnittstelle an den Versender übergeben. Die Trackingnummer wird automatisch in die GDI-Datenbank übernommen.

Wichtig war für Wollknoll außerdem die automatische Erstellung der Katalogversandaufträge und Kursprogramme. Als besonders produktiv erwies sich dabei eine Schnittstelle, mit der die Daten vom Webshop direkt ins Warenwirtschaftssystem übernommen werden. Dieses „Masterpiece“ entstand aus der Zusammenarbeit des GDI-Kompetenzcenters mit dem betreuenden Fachhandelspartner. Die Schnittstelle konnte rasch entwickelt werden und funktioniert nach Angaben von Frau Fritz reibungslos. Aus gutem Grund: GDI stellt neben einem eigenen Maskendesign die GDI-Scriptsprache zur Verfügung. So lassen sich individuelle Abläufe beim Anwender mit geringem Aufwand abbilden.

Die Vorteile

1. Eine eigens entwickelte Versandmaske für Wollknoll vereinfacht deutliche die Erfassung.

2. Die weitgehend einheitliche Oberfläche erleichtert die Einarbeitung der Mitarbeiter und die
Kompatibilität führte zu reibungslosen Implementierungen und Integrationen.

3. Die Rechtliche Anpassung ist immer rechtzeitig und verläuft vor allem automatisch im System.